Archive for the Uncategorized Category

21. Juli 2016: Bucharest vibes

Posted in Architektur, Employee of the Day, Festival, Inspiration, Uncategorized with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on Juli 21, 2016 by trickfilmgestalter

Vor einem Monat waren wir mit „Employee of the Day“ zu Gast auf dem Ploieşti International Fantasy, Thriller, Horror & Science Fiction Short Film Festival. Ploieşti ist eine rumänische Stadt mit etwas über 200.000 Einwohnern, ziemlich genau zwischen Bukarest und den Karpaten. Alex hat sich aus dem Anlass auf die Reise begeben, der Empfang durch das junge Festivalteam war ein ausgesprochen freundlicher und die Begegnung mit Rumänien voller neuer, ungesehener Eindrücke. Auch wurde unser Film gut und mit interessierten Fragen aufgenommen (ein etwas ausführlicherer Eindruck davon findet sich auf unserer Facebook-Seite).

Nach vier Festivaltagen stand noch die Hauptstadt auf der Agenda. Bukarest, so erwies sich, ist ein ziemlich einzigartiger Mix aus Architektur diversester Epochen; von fantastischen alten Villen, Jugendstil- und Bauhaus-Wohnhäusern über den extremen Brutalismus aus Ceauşescu-Tagen bis hin zu den Glas- und Stahltürmen der Jetztzeit. Die Kontraste, die sich dem Betrachter an nahezu jeder Ecke auftun, sind hart, mitunter krass. Es gibt vieles, was einem ins Gesicht schlägt, wovon man zugleich den Blick nicht wenden kann – und ebenso vieles, was eine seltsam gebrochene Schönheit hat. Eine unfassbare Palette an Grautönen, sei es nackter Beton oder rieselnder Putz, und überall darüber: Werbung. In allen Farben und den monströsesten Größen. Der Kapitalismus hat Fuß gefasst in diesem postsozialistischen Ambiente wie ein Pilz nach Starkregen; es war sichtbar.

Manche Ansichten, Fassaden und Gebäudedetails lagen vom Gefühl her bemerkenswert nahe an unserem Film, weshalb wir hiermit ein paar davon dokumentieren – und wodurch Bukarest sozusagen ein prototypischer Ort für „Employee of the Day“ ist. Wären wir vor Jahren hier gewesen, die Stadt hätte fraglos die perfekte Inspirationsquelle abgegeben. Mulțumesc!

IMG_6114IMG_6177IMG_6228IMG_6250IMG_6258IMG_6262IMG_6286IMG_6288IMG_6295IMG_6412

One month ago „Employee of the Day“ was invited at the Ploieşti International Fantasy, Thriller, Horror & Science Fiction Short Film Festival. Ploieşti is a Romanian city of more than 200,000 residents, about halfway between Bucharest and the Carpathians. Alex went on the journey, the reception by the young festival team was an exceptionally friendly one and the encounter with Romania full of many new, unseen things. Also our film was received well and with interest (more details on our Facebook page).

After four festival days the Romanian capital came onto the agenda. Bucharest – as could be seen – is a rather unique mix of architecture from various eras; the scope reaching from great old mansions, art nouveau and Bauhaus residential buildings to the extreme brutalism of Ceauşescu days up to the glass and steel towers of the present. Strong, even stark contrasts display themselves to the viewer at almost every corner. There are enough sights that are like a slap in the face, which you can’t turn your eye away from anyway – and quite some impressions speaking of an odd, broken beauty. An incredible range of shades of gray, be it bare concrete or plaster rippling, and everywhere on top of it: advertisings. Multicolored and in monstrous sizes. Capitalism has taken root in this post-socialist ambience like mushrooms after heavy rain; it was clearly visible.

Some views, facades and building details felt remarkably close to our film, which is reason enough for us to share them – and which sort of makes Bucharest a prototypical place for „Employee of the Day“. If we had been there years ago, the city unquestionably would have made the perfect source of inspiration. Mulţumesc!

12. Dezember 2015: Wahrgenommen und erkannt werden … To be perceived and recognized

Posted in Architektur, Employee of the Day, Festival, Layout, Uncategorized with tags , , , , , , , , , , , , , on Dezember 14, 2015 by trickfilmgestalter

2015 neigt sich dem Ende, und damit auch ein Jahr aktiver Festivalauswertung unseres Films. Man kann sagen, wir haben aus allen Rohren gefeuert, was das betrifft. Einen Peak bildet dabei sicherlich die herbstliche Festivalsaison mit den Monaten Oktober und November, während denen „Employee of the Day“ in dichter Abfolge auf annähernd 20 Festivals weltweit gezeigt wurde. Auch drei Ehrungen fallen schönerweise in diese Zeitspanne: „Best Debut“ auf dem Sarmat International Independent Film Festival in Orenburg/Russland, bester Animationsfilm bei Cinetekton! In Puebla/Mexiko sowie der Spezialpreis der Jury beim PiGrecoZen FilmFest in Ancona/Italien. Die schriftliche Begründung, die letzteres für die Auszeichnung gefunden hat (Wortlaut auf unserer Facebook-Seite), zeigt uns dabei, wie präzise der Film offenbar verstanden wurde. Bei all den Zweifeln, die man als Filmemacher immer mal hat, macht das vor allem eins: glücklich und dankbar. Auch die Rückmeldungen, die uns auf persönlicher Ebene erreichen, waren über das Jahr hinweg gut und anerkennend – wiewohl wir erfahren, dass „Employee“ nicht notwendigerweise als heiterer oder einfacher Film wahrgenommen wird. Nicht, dass uns das nicht bewusst gewesen wäre. Aber wir haben jetzt den Aufschluss darüber, dass es beim Ansehen auch so empfunden wird.

Als vielleicht interessanteste Entwicklung der vergangenen Monate ergab sich, dass wir auf gleich mehreren Festivals für Film und Architektur gezeigt worden sind. Nachdem wir bereits in Karlsruhe in einem dem Thema Stadtentwicklung gewidmeten Umfeld präsentiert wurden (siehe letzter Blogpost vom 15. Mai 2015), liefen wir im September bei Cinetekton!, in der Folge auf dem Arquitectura Film Festival in Santiago de Chile, sowie beim Arquiteturas Film Festival in Lissabon. Alexander hat „Employee“ aus diesem Anlass Anfang Oktober in der portugiesischen Hauptstadt vertreten – und ein herzliches und mit Herzblut kuratiertes Festival kennengelernt. Zu entdecken war, dass eine weltweite Szene von Filmfestivals existiert, die sich speziell der Schwerpunktsetzung Architektur und Stadtplanung verschrieben haben – und sich überaus vielschichtig und visuell spannend damit befassen, auf welche Weise Menschen (zusammen-) leben respektive ihr Lebensumfeld gestalten. Wir freuen uns darüber, dass wir mit unserem Film in diesem Kontext verortet werden, und fühlen uns – viele Jahre nach einem Field Trip nach Berlin-Marzahn und dem Fotografieren von Betonfassaden am Alexanderplatz – durchaus an der richtigen Adresse.

Auch für das kommende Jahr 2016 zeichnen sich bereits erste Festivaltermine ab; so zum Beispiel das Victoria Film Festival in Kanada im Februar und das Science Fiction & Fantasy Short Film Festival in Seattle im März. Wir freuen uns drauf – und wünschen ganz in diesem Sinne frohes Fest und guten Rutsch ins neue Jahr!

E9 Scribble KopieE9_VBlick

E9_Layout15_11_vignettiert_00015

2015 draws to a close, and thus also a year of submitting our film to festivals actively. One can say we fired on all cylinders, for that matter. A peak was certainly reached in the autumn festival season with October and November, during which „Employee of the Day“ was shown at approximately 20 festivals worldwide in quick succession. Three awards fell into that period: „Best Debut“ at the Sarmat International Independent Film Festival in Orenburg / Russia, best animated film at Cinetekton! In Puebla / Mexico and the Special Prize of the Jury at PiGrecoZen FilmFest in Ancona / Italy. The jury statement by the latter (here on our Facebook page) was proof to us how well our work has been comprehended. Despite all the doubts one encounters as a filmmaker from time to time, this, above all, is reason to be happy and grateful. Throughout the year, the feedback we received on a personal level was good and appreciative as well – although we’ve learnt that „Employee“ is not necessarily perceived as a cheerful or easy film. Not that we wouldn’t have been aware. But we now know that it’s also felt by viewers.

The maybe most interesting development of recent months has been that we were shown at several festivals for film and architecture. First we were screened in Karlsruhe in an urban development-themed program (see last blog post from May 15th 2015); we then ran at Cinetekton! In September, as a result of that at the Arquitectura Film Festival in Santiago de Chile, and at the Arquiteturas Film Festival in Lisbon. Alexander presented “Employee” in the Portuguese capital in early October – and got to know a warm and well-curated festival. It comes as a real discovery: There exists a global scene of film festivals solely dedicated to architecture and urban planning, concerned with how people live and design their living spaces, presenting multilayered and visually exciting films. We are delighted to find ourselves in this context and feel quite in the right place – years after making a research trip to Berlin-Marzahn and taking photographs of concrete facades at Alexanderplatz.

We’re also happy to announce first festival screenings for 2016, such as the Victoria Film Festival in Canada in February and the Science Fiction & Fantasy Short Film Festival in Seattle in March. We are looking forward to it – and wish a very merry Christmas and happy new year!

 

13. Mai 2015: In die Welt hinein … Out into the world

Posted in Employee of the Day, Uncategorized with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on Mai 13, 2015 by trickfilmgestalter

Wieder war es eine Weile still auf diesem Blog… aber, auch diesmal, es gibt uns noch, und Neuigkeiten gibt es ebenfalls.

Bereits vor einem guten halben Jahr sind wir mit „Employee oft he Day“ in den Festival-Zirkus eingetreten, den wir beide noch von Diplomfilm-Zeiten sattsam kennen… und der sich zwischenzeitlich, wie wir erleben konnten, doch merklich neu organisiert hat. Nicht nur die Produktion unseres Filmes und seines endgültigen Vorführformats ist digital geworden. Auch die Weise, wie der Verkehr mit den Festivals abgewickelt wird, findet inzwischen weitestgehend online statt (von einem kleineren Prozentsatz abgesehen, der immer noch die physische Post bevorzugt), und das bedeutet, dass man den Film meist über bestimmte Online-Plattformen quasi ‚automatisiert’ einreicht. Angesichts der extremen, buchstäblich in die tausende gehenden Masse an Kurzfilmen, die da draussen kursiert und von denen wir bloß einer sind, ein fraglos ökonomisch-effizientes, zugleich aber auch an Massenabfertigung gemahnendes Prozedere. Zugleich liegt darin offenkundig auch ein veritabler geschäftlicher Aspekt. Denn den Filmemachern wird natürlich Arbeit abgenommen, die sich in kostbarer Zeit gegenrechnet. Jeder, der mal Festivalarbeit gemacht hat, weiss, dass sie beizeiten in einen Fulltime Job ausartet. So nimmt es nicht wunder, dass inzwischen sogar Agenturen existieren, die Anmeldung und Versand komplett für einen erledigen. Wir haben es allerdings vorgezogen das alles selbst zu machen (und können auf diese Weise zumindest nachvollziehen, wofür bei einer Einreichung das Geld tatsächlich anfällt).

Wer der Facebook-Präsenz von „Employee oft he Day“ folgt, erfährt dort immer kurzfristig, wo und wann wir zu sehen sind. Speziell in dieser Woche freuen wir uns darüber, dass uns die Stadt Karlsruhe anlässlich ihres 300-jährigen Bestehens ins Programm des „300 Minutes International Filmfestival“ aufnimmt, unter der thematischen Schwerpunktsetzung von u.a. Stadtentwicklung und moderne Gesellschaften: http://300minutes.jimdo.com/

Und wir freuen uns wie Bolle darüber, dass uns mit Anima Mundi in Brasilien (ab dem 10. Juli in Rio de Janeiro, ab dem 17. Juli in Sao Paulo) eines der weltweit größten und wichtigsten Animationsfestivals in den Wettbewerb eingeladen hat: http://www.animamundi.com.br/festival/inscricao-anima-mundi/

Desweiteren machen wir mit Freude und Verve darauf aufmerksam, dass unser Komponist Lars Tellmann den Soundtrack von „Employee oft the Day“ auf seiner Bandcamp-Seite veröffentlicht hat: https://zeituhr.bandcamp.com/album/employee-of-the-day-soundtrack. 11 Tracks respektive eine Dreiviertelstunde Musik für die Freunde von Ambient und Elektronik (und vielleicht nicht nur), die unseren Film vorzüglich unterstützt – und im besten Fall noch einmal das ein oder andere Bild evoziert.

EOTD_Poster_klein

<<<

Again, it has been quiet on this blog for a while … we’re still there though, and we have some news as well.

About half a year ago „Employee often the Day“ entered the festival circus which we both have pretty well known since film school. In the meantime, as we could see, that circus has reorganised itself considerably. Not only have the production of our film and its final format turned digital. Getting the film to the festivals is done largely online (apart from a small percentage who still prefer physical mail) which means that it is submitted sort of ‚automatically‘ using online platforms. Given the extreme amount of literally thousands of short films out there of which we are merely one, this is unquestionably economical and efficient, at the same time reminding us of an assembly line procedure. It also might be rather obvious that some people discovered a way of doing business here. Work is shifted away from the filmmakers, giving them back time to do other things. Anyone who’s found himself submitting a film to festivals knows that it can turn into a full-time job. So it’s far from surprising that agencies have come into being which offer registration and delivery of a film as complete package. We preferred to handle it ourselves though (and thus can see at least where exactly our money goes to).

Those who follow the Facebook presence of „Employee of the Day“ are informed at short notice where and when we are shown. This week we are pleased that the city of Karlsruhe, on the occasion of its 300-year anniversary, has taken us into the program of the „300 Minutes International Filmfestival“, amongst others presenting works about urban development and modern societies: http://300minutes.jimdo.com/

And we are merry as a lark that Brazil’s Anima Mundi, one of the world’s largest and most important animation festivals, has invited us into its short film competition (in Rio de Janeiro from July 10th, in Sao Paulo from July 17th): http://www.animamundi.com.br/festival/inscricao-anima-mundi/

Furthermore we’d like to point with pleasure and verve to the „Employee of the Day“ soundtrack which our composer Lars Tellmann has just published on his Bandcamp page: https://zeituhr.bandcamp.com/album/employee-of-the- Day soundtrack. 11 tracks respectively forty-five minutes of music for friends of ambient and electronica (and maybe some listeners more) are to be found there, supporting our film wonderfully – and hopefully bringing back some of the images.

25. Oktober 2014: EMPLOYEE OF THE DAY Trailer

Posted in Animation, Employee of the Day, Uncategorized with tags , , , , , , on Oktober 25, 2014 by trickfilmgestalter

12. Juli 2014: The Day

Posted in Uncategorized on Juli 12, 2014 by trickfilmgestalter

Foto

Wir sind aufgeregt.

Und regen in den verbleibenden Stunden bis zum Öffnen des roten Vorhangs eine neue ???-Folge an: „Die drei ??? und das Geheimnis des gelben Ypsilon.“

>>>

We are excited.

Before the red curtain opens we’d like to make a suggestion for a new episode of the Three Investigators: „The Three Investigators and the Secret of the Yellow Y.“

 

12. Juni 2014: Save the Date

Posted in Employee of the Day, Uncategorized with tags , , , on Juni 12, 2014 by trickfilmgestalter

As unser Animationskurzfilm Employee of the Day vor einigen Jahren offiziell in Produktion ging, wussten wir nicht, wie lange er uns beschäftigen würde. Jetzt, im anbrechenden Sommer 2014, gibt es zwei gute Nachrichten. Erstens: Das war besser so. Und zweitens: Der Film ist fertig!

Wir wollen diesen Anlass feiern und laden zur Team-Premiere am Samstag, 12. Juli 2014, um 14:00 Uhr (Einlass ab 13:30 Uhr) ins schöne Passage-Kino, Saal 1 (Karl-Marx-Straße 131, 12043 Berlin) ein.

Bitte teilt uns Euer Kommen (+ Begleitung) unter hallo@employeeoftheday.de mit!

Wir freuen uns!

Invite

>>>

When we officially started the production of our animated short film Employee of the Day a few years ago we did not know how long we would work on it. Now, at the beginning of the summer of 2014, there are two good news. First: It was better that way. And secondly, the movie is done!

We want to celebrate this occasion and invite to our Team Premiere on Saturday, July 12, 2014, at 2:00pm (doors open from 1:30 pm) to the beautiful Passage Theatre 1 (Karl-Marx-Straße 131, 12043 Berlin).

Please send your RSVP (+ accompaniment) to hallo@employeeoftheday.de

We are looking forward to see you there!

24. Mai 2014: Schöne neue Welt … Brave new world

Posted in Brainpower, Employee of the Day, Filmproduktion, Nervereien, Technik, Uncategorized with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on Mai 24, 2014 by trickfilmgestalter

Auch wenn wir durchaus keine Technikfetischisten sind, bringt es ein Animationsfilm mit sich, dass man sich in verschiedenen Phasen der Produktion mit unterschiedlichen technischen Fragestellungen befasst. Das fängt wahrscheinlich mit der Wahl des Bildformats an. Wir haben uns ziemlich zu Beginn des Projekts für das europäische Breitwandformat entschieden, womit wir bereits Erfahrung gesammelt hatten und welches z.B. mit den Pixelwerten 1828 x 1100 beschrieben ist (tatsächlich die Größe, die wir benutzt haben). Praktisch bedeutet das, dass all unsere Bildkompositionen bzw. unsere Kadrierung auf dem Seitenverhältnis 5:3 (bzw. 1,66:1) basieren. Zugleich haben wir über die Dauer unserer Produktion miterlebt, wie HDTV und das Full HD-Format (1920 x 1080 / 16:9) mehr und mehr zum Heimkino- und Produktionsstandard wurden. Da man von 1828 x 1100 nicht so ohne weiteres auf Full HD kommt und die neue digitale Kinovorführtechnik ihrerseits wieder neue Zahlen und Spezifikationen unters Volk geworfen hat, sitzt man zwischenzeitlich immer mal mit dem Taschenrechner da und hofft, dass man noch kompatibel ist. Eine Entwicklung, für die unser Mitarbeiter Fabian den schönen Begriff Digitalfaschismus geprägt hat.

Damit zu DCP (Digital Cinema Package) – das nach der Filmherstellung nun auch die Vorführung im Kino zur digitalen Angelegenheit macht. Nachdem wir bis Mitte der 1990er Jahre noch Super 8-Schmalfilm zum Entwickeln durch die Gegend geschickt haben, damit wir unsere ersten unterbelichteten Stop Motion-Experimente betrachten konnten, und dann, klar, auch einen Projektor dafür haben mussten, ist es heute geradezu grotesk einfach: Man lädt sich mal eben eine Freeware herunter und hat im besten Fall einige Stunden später ein im Kino vorführbares Format. Dass dieses Format kein belichteter 35mm-Film mehr ist, sondern ein im Prinzip variabler Datensatz, der mal mit diesen oder jenen Parametern ausgegeben werden kann, bietet schönen Stoff für akademische Betrachtungen, soll hier aber erst mal vernachlässigt werden. Konkret musste aus unserem Film nach dem Schnitt am AVID eine TIFF-Einzelbildsequenz in der Größe 1998 x 1080 werden, damit er dem DCP-Standard genügen konnte. Der Vollständigkeit halber gebe man dann noch sechs Dolby-Digital-Tonspuren in die Backmischung, überprüfe die Betriebstemperatur – und lasse die Maschine kreißen.

Benutzt haben wir zum einen OpenDCP (womit es heutzutage die meisten machen) und zum anderen, nach einem freundlichen Fingerzeig des Kinos Moviemento, DCPomatic. Beide Programme sind in der Bedienung denkbar simpel und erzeugen am Ende einen Ordner, der alle notwendigen Ingredienzen enthält, auf eine externe Festplatte kopiert werden muss und so ans Kino geliefert wird – das sich die Daten dann auf den eigenen Server überspielt. Wenn man alles richtig gemacht hat, wird das DCP beim Anstöpseln der Festplatte von allein erkannt und eingelesen („Ingest“). Und wenn nicht, passieren Sachen wie pinkfarbene Bilder, von denen wir erst mal nichts wissen möchten. Wie bei allen übrigen Dingen des Lebens, so stolpert man auch hier beim Beerensuchen im Internet über diverseste Erfahrungsberichte, die einen letztlich nicht davon befreien es selbst zu probieren. Dank an dieser Stelle an Jim Albrand und an Milen Vitanov von den Talking Animals in Berlin, die uns Tipps gegeben haben, wie man es richtig macht! – Wir haben zwischenzeitlich zwei DCP-Versionen im Moviemento getestet und können zu unserer Freude sagen, dass es funktioniert hat.

Blieben DVD-Produktion, Vimeo und all die anderen Distributionskanäle, die wieder von ganz anderen Formaten ausgehen. Quicktime, MPEG2, MPEG4, H.264, AC3 – you name it. Willkommen im Dschungel.

Laokoon

<<<

We aren’t technology fetishists by any means. However as an animation filmmaker one has to deal with various technical questions over the different stages of production. Presumably it all starts with choosing the aspect ratio to work in. Right from the beginning we went for the good ol‘ European flat wide screen which we had used on earlier films and for instance can measure 1828 x 1100 pixels (this just happens to be our very size). In practical terms it means that all our image compositions are based on a 5:3 ratio (1,66:1 respectively). Nonetheless we saw HDTV and Full HD (1920 x 1980 / 16:9) becoming a home cinema as well as a production standard over the last years. Since it is not that easy to switch from 1828 x 1100 to Full HD and digital cinema projection has thrown in new specifications of its own, you find yourself typing on the calculator at times, hoping that you still fit in. Digital fascism, as our staff member Fabian likes to put it.

Whereby we have reached the subject of DCP (Digital Cinema Package) – which, after film production has turned digital, now does the same to cinema projection. Right until the mid-90ies we put super 8 cartridges in the mail to have them processed at some place away from us, just to get back underexposed stop motion experiments and watch them with a movie projector (which one obviously had to own). Today things are ridiculously easy: You can download a freeware in a few minutes and – if everything runs smooth – have a film suitable for cinema projection several hours later. There is no more 35 mm, but a set of data that basically is variable and can be rendered using differing parameters on each run: beautiful stuff for academic musings indeed, however not of our concern right now. After editing our film on the AVID we had to convert it into a TIFF single image sequence, sized 1998 x 1080 to meet the DCP standard. For completeness we gave six Dolby Digital audio tracks into the mix, double-checked one more time – and turned the oven on.

We used OpenDCP (as most people do) and DCPomatic; the Moviemento cinema in Berlin kindly giving us a hint about the latter. Both softwares are very easy to handle and, as a result, create a folder with all necessary data in it. It must be copied onto an external drive and brought to the cinema – which then transfers it onto its own server in turn. If everything was done right the system identifies and imports the DCP automatically as soon as the external drive is connected („Ingest“). In any other case things like pink- or turquoise-coloured images can occur… and we really don’t wanna know too much about that. Like with everything else in life, there are enough sources and reports on the internet to stumble upon; in the end you have to gain your own experiences. Thanks to our colleague Jim Albrand and to Milen Vitanov from the Talking Animals Studio in Berlin at this point, your tips have been valuable! – Meanwhile we tested two DCP versions at Moviemento and hereby happily announce that they both worked.

Still remaining are DVD production, Vimeo and just all the distribution channels conceivable; each of them establishing its own format. Quicktime, MPEG2, MPEG 4, H.264, AC3 – you name it. Welcome to the jungle.